Lassen Sie Farben wirken – und staunen Sie, welchen anderen Eindruck Sie von Ihren vier Wänden bekommen…

progetto

Der Sommer bringt wieder Sonnenstrahlen und viele, schöne Farben mit sich. Schön ist es, dann spazieren zu gehen und die frische Luft einzuatmen. Solche Momente genießen wir meistens am Wochenende und saugen diese Energie genüsslich auf. Wie aber genießen Sie Ihren Tag im Büro oder zu Hause in den eigenen Räumen? Wie sieht es dort mit der Anordnung von Farben aus?

Wer weiß, wie Farben sich energetisch auswirken, kann bei der Gestaltung der Wohnung, diese Gesichtspunkte mit einbeziehen. Je nachdem, wie Sie die einzelnen Räume nutzen, sollten Sie die entsprechenden Farben wählen, die Ihre Bedürfnisse unterstützen.

-Ein warmer Farbanstrich wirkt in großen Räumen sonnendurchflutet, gemütlich und freundlich.

-Wände in hellen Pastelltönen lassen kleine Räume weiter erscheinen, da sie das Licht reflektieren. Durch dunkle und warme Farben rücken die Wände optisch zusammen und machen dadurch große Räume gemütlicher.

-Eine hell gestrichene Stirnwand lässt den Flur länger und schmaler erscheinen; Schlauchflure wirken kürzer, wenn die Stirnwand in einem dunklen Ton gestrichen wird.

-Hellere Deckenanstriche lassen niedrige Räume höher wirken, dunkle Fußböden erhöhen die Wirkung. Dunkel gestrichene Decken holen hohe Zimmerdecken “herunter”.

-Kontrastfarben wirken anregend und setzen Akzente. Rot/Grün und Blau/Gelb gelten als extreme Kontrastpaare, da sie sich im Farbkreis gegenüber liegen. Bei der Wandgestaltung sind sie mit Vorsicht einzusetzen, da der Raum schnell unruhig oder aggressiv wirken kann. Als Akzente hingegen sind sie sehr gut geeignet; so können Sie beispielsweise Mauervorsprünge und Kamine hervorheben, indem Sie sie in Kontrasttönen streichen.

Mit Farben können Sie bestimmte Stimmungen erzeugen, oder Ihren Räumen eine völlig neue Ausstrahlung geben. Dabei ist nicht unbedingt Buntheit gefragt – sondern eine die Sinne aktivierende Abstimmung der verschiedenen farbtragenden Elemente (Mobiliar, Boden, Decke, Türen)

Oft reicht schon der geschickte Einsatz von Wohnaccessoires, Teppichen, Kissen oder Vorhängen, um eine große Wirkung zu erzielen. Wenn man ein paar Grundregeln der Farbenlehre kennt, kann man bestimmte Stimmungen in Räumen ganz bewusst erzeugen und dem Raum eine völlig andere Atmosphäre geben.

 

Helle Farbetöne wirken leicht und freundlich, vermitteln den Eindruck von Weite und lassen jeden Raum größer erscheinen. Empfehlenswert für kleine Räume und Menschen die an weiße Wände gewöhnt sind.

Kalte Farben: schaffen Distanz, sind passiv und vermitteln den Eindruck von Sachlichkeit und Funktionalität. Wirken beruhigenden, kühlend und erfrischend. Für Räume mit viel Sonneneinstrahlung und in heißen Landstrichen. Sie sind gut geeignet für Räume, die zum entspannen und relaxen dienen sollen (z.B. Schlafzimmer) oder für überarbeitete Menschen bei Konzentrationsstörungen.

Dunkle Farbtöne wirken düster, einengend, umschließend, begrenzend und können Geborgenheit vermitteln. Sie verkleinern Räume optisch. Für Räume die Behaglichkeit ausstrahlen sollen und für große und weite Räume. Es gilt, je dunkler der Ton ist, desto kleiner, allerdings auch gemütlicher wirkt ein Raum.

Warme Farben: schaffen Nähe und eine persönliche, gemütliche Atmosphäre. Sie wirken anregend und aktivierend. Für Räume in Richtung Norden und in kalten Landstrichen. Raumtemperaturen werden um einige Grad höher geschätzt. Außerdem wirken sie körperlich und seelisch aufmunternd und aktivierend und sind gut für Zimmer geeignet, in denen man eine sitzende Tätigkeit ausführt.

Die Welt ist zu bunt, um sie in weißer Rauhfasertapete zu verbringen. Lassen Sie sich deshalb inspirieren, haben Sie Mut zur Farbe. Aber Vorsicht: Wirkt das Zimmer zu knallig, sieht man sich leicht satt.

 

In diesem Sinne…farbenfrohe Grüße

Ihr Malermeister D. Metzger

Tags: , , ,

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar unter Feedback.

Top